Dienstag, 9. Juli 2019

Heimische Orchideen


Zur Vergrößerung Bild anklicken                                                                                                 posted by Rudolf Hofer
                                                          

Sonntag, 26. Mai 2019

Invasive Neophyten

Schmalblättriges Greiskraut (Foto: www.focusnatura.at)
Aktionstag zur Entfernung von gebietsfremden Problempflanzen 

Die Initiative Dein NachbarLohbach versucht gemeinsam mit Ihnen und mit Hilfe von Asylwerbern die sich stark ausbreitenden Arten wie Greiskräuter, Staudenknöteriche, Springkräuter, Sommerflieder oder sogar Ambrosia an ausgewählten Standorten in Innsbruck – Kranebitten zu reduzieren.
Um die heimische Pflanzenwelt, die Umwelt und die Gesundheit der Menschen zu schützen, entfernen wir diese gebietsfremden oftmals gesundheitsgefährdenden oder sich stark ausbreitenden Pflanzen.
Alle sind herzlich eingeladen, sich an dieser Aktion zu beteiligen.


Termin: Samstag, 15. Juni 2019, 09.00 Uhr
Treffpunkt: Bushaltestelle Klammstraße der IVB-Linie LK, Innsbruck – Kranebitten
Diese Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt!
Ausrüstung: Arbeits- und wettergerechte Kleidung, feste Schuhe oder Gummistiefel, Sonnenschutz, Wasserflasche und Jause!
Arbeitsmaterial und Handschuhe werden bereitgestellt!

FSME-Impfung empfehlenswert!
Versicherungsschutz ist über das Freiwilligen Zentrum Tirol abgedeckt!

Anmeldung erbeten!
Auskunft und Anmeldung: Dein NachbarLohbach
T 0650 / 22 07392, nachbar.lohbach@gmx.at
                                                                                                                                          posted by Erika Haimayer

Mittwoch, 15. Mai 2019

Pflanzenvielfalt am Wegesrand

Großblütige Königskerze (www.focusnatura.at)
Botanische Frühjahrswanderung Pflanzenvielfalt am Wegesrand
mit Michael Thalinger BSc, Botaniker, Naturwissenschaftliche Sammlungen, Tiroler Landesmuseen

Das Frühjahr neigt sich dem Ende zu. Während Bäume und Sträucher voll im Saft stehen und alles sprießt und wächst, ziehen sich die Frühjahrsboten in ihrem Schatten unbemerkt wieder zurück. 
Wir laden zu einem gemeinsamen Lokalaugenschein am Wegesrand.



Termin: Samstag, 01. Juni 2019, 09.00 Uhr
Treffpunkt: Bushaltestelle Klammgeist der IVB-Linie LK, Innsbruck – Kranebitten

Ausrüstung: Geeignete Kleidung und feste Schuhe!
Anmeldung erbeten!
Auskunft und Anmeldung: Dein NachbarLohbach
T 0650 / 22 07 392, nachbar.lohbach@gmx.at
                                                                                                                                              posted by Erika Haimayer

Donnerstag, 9. Mai 2019

Aus dem Leben einer Eintagsfliege


Zur Vergrößerung Bild anklicken                                                                                     posted by Rudolf Hofer
Das Poster ist am Lohbachteich ausgestellt

Samstag, 20. April 2019

Wer singt denn da?

Tannenmeise (focusnatura.at)
Exkursion 
mit Stephanie Vallant, MSc und Florian Lehne, MSc
Institut Ökologie, Universität Innsbruck

Nicht immer können Vögel in der Natur leicht entdeckt werden. Erst durch das Lernen von heimischen Vogelgesängen und Vogelrufen wird die gesamte bunte Vielfalt der Vögel wahrgenommen. Mit offenen Augen und Ohren lernen wir über 30 verschiedene Vogelarten kennen. Bei dieser Exkursion werden Einzelheiten über Merkmale und Lebensweisen der einzelnen Vogelarten erläutert.



AUSGEBUCHT!

Termin: Samstag, 11. Mai 2019, 09.00 Uhr
Treffpunkt: Bushaltestelle Klammgeist der IVB-Linie LK (Innsbruck - Kranebitten)

Ausrüstung: Wettergerechte Kleidung und feste Schuhe!
Wer hat, bitte Fernglas mitnehmen!
Anmeldung erbeten!
Auskunft und Anmeldung: Dein NachbarLohbach
T 0650 / 22 07 392, nachbar.lohbach@gmx.at
                                                                                                                                     posted by Erika Haimayer

Dienstag, 26. März 2019

Invasive Neophyten erkennen


Indisches Springkraut (Foto Karadar)

Invasive Neophyten erkennensofort handeln
Vortrag mit Matthias Karadar, MSc.
Tiroler Bildungsforum

Als Neophyten werden Pflanzen bezeichnet, die nach 1492 (seit der Entdeckung Amerikas) durch den Menschen in ein bestimmtes Gebiet gekommen sind. 21% der in Tirol vorkommenden Pflanzenarten zählen zu den Neophyten, einige wenige breiten sich stark aus und verdrängen die heimische Flora, so auch in Tirol. Sie führen zu Boden-
erosionen, beschädigen Mauerwerk oder beeinträchtigen die menschliche Gesundheit. Wie man invasive Neophyten erkennt und welche Bekämpfungsstrategien empfehlenswert sind, erfahren Sie in diesem Vortrag.
Anschließend Diskussion

Termin: Freitag, 12.April 2019, 19:00 Uhr
Treffpunkt: Wohnheim Lohbach, Technikerstr. 84, Innsbruck

Anmeldung erbeten!
Auskunft und Anmeldung: Dein NachbarLohbach
Tel. 0650-2207392 oder nachbar.lohbach@gmx.at

Mittwoch, 6. März 2019

Kompostwirtschaft im Garten


Kompostwirtschaft im Garten

Vortrag mit Demonstrationen am Mikroskop
mit Univ-Prof. Dr. Erwin Meyer, Institut für Ökologie, Univ. Innsbruck


Bei der Kompostierung von Bioabfällen aus Haus und Garten entsteht wertvolle Gartenerde. Bei günstigen Bedingungen und bei richtiger Auswahl und Zusammensetzung des Abfallmaterials sorgen Millionen von Bakterien, Pilzen und Einzellern sowie Tausende von Springschwänzen, Milben, Insektenlarven und Würmern für eine rasche Zerkleinerung und Vererdung. Informationen über die Lebensweise solcher Tierchen sollen auch dem Laien eine problemlose und erfolgreiche Kompostwirtschaft im Garten erleichtern.


TERMIN: Samstag, 30. März 2019, 09:00 Uhr

Treffpunkt: AGES (Agentur für Gesundheit u. Ernährungssicherheit), Technikerstr. 70, Innsbruck


Anmeldung erbeten unter: "Dein NachbarLohbach", Tel. 0650-2207392 oder nachbar.lohbach@gmx.at


Mittwoch, 20. Februar 2019

Reinigungsaktion 2019


REINIGUNGSAKTION 2019  

Gemeinsam für eine saubere Umwelt!


Wer hilft mit, den westlichen Lohbach von Müll zu befreien?
Dazu sind alle recht herzlich eingeladen!

Diese Veranstaltung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem städtischen Schülerhort und demTagesheim der Volksschule in Hötting-West!


Termin: Freitag, 08. März 2019, 14.30 Uhr
Treffpunkt: 14.30 Uhr beim Schülerhort Hötting-West, Franz-Baumann-Weg 10, Innsbruck
Ausrüstung: Geeignete Kleidung, feste Schuhe oder Gummistiefel!

Handschuhe, Müllsäcke und Zangen werden von der Stadt Innsbruck zur Verfügung gestellt und die Abfallsäcke von der Tiroler Wasserwacht abgeholt.

Im Anschluss werden alle Beteiligten zu einer kleinen Jause eingeladen!
Unbegleitete Kinder und Jugendliche bitte eine Einwilligungserklärung der Eltern mitbringen – Haftung!

Nähere Auskünfte: Dein NachbarLohbach, Tina Thurner
T 0664 /64 86 522, thurner.t@aon.at

Donnerstag, 25. Oktober 2018

Dein NachbarLohbach – Wohnen mit der Natur

Seit fast 20 Jahren bemüht sich eine kleine Arbeitsgruppe von Dein NachbarLohbach um die Erhaltung der Natur, insbesondere der Amphibienpopulationen in Hötting-West. 
Wechselkröte am Ende der Metamorphose
Es ist außergewöhnlich, dass in dem schnell wachsenden Stadtteil von Hötting-West noch immer eine Amphibienpopulation mit fünf Arten lebt. Weiters gibt es noch viele Ringelnattern und in neuester Zeit auch Biber, die sich allerdings nicht ganz konfliktfrei in unsere Lebensgemeinschaft „einordnen“.Während sich Teichmolche, Alpenmolche und Erdkröten nach anfänglichen Schwierigkeiten gut im Amphibienteich am Lohbach eingelebt haben und ihre Populationen zunehmend wachsen, sind die in Tallagen immer selteneren Grasfrösche vor allem von Graureihern bedroht, die vor zwei Jahren auch den Forellenbestand im Lohbach ausgelöscht haben. 

Ein Sorgenkind sind die Wechselkröten. Durch die viele Jahre andauernde Deponietätigkeit beim Harterhof, durch eine intensivierte Landwirtschaft und durch immer trockenere Monate April bis Juni sind sie fast verschwunden. Der Raum Innsbruck ist der westlichste, isolierte und im ganzen Bereich stark gefährdete Standort dieser Art in Österreich. In Hötting-West laichen die Tiere in überschwemmten Ackerflächen, die allerdings durch die Erweiterung der Siedlung in naher Zukunft Vergangenheit sein werden. Da entlang des Lohbachs Retentionsflächen mit Feuchtgebieten geplant sind, versucht Dein NachbarLohbach die Wechselkrötenpopulation durch kontrollierte, arbeitsintensive Aufzucht von Kaulquappen so lange am Leben zu erhalten, bis sie sich später wieder selbständig erhalten kann. Erschwert werden diese Bemühungen durch Ringelnattern, die den derzeit minimalen Bestand an Kaulquappen immer wieder stark dezimieren. Zumindest konnten heuer über 2.000 Jungkröten in Containern großgezogen werden.

Eine intakte und vielfältige Natur im unmittelbaren Wohnbereich ist ein Teil der Lebensqualität, die für Stadtbewohner nicht selbstverständlich ist. Daher bemüht sich Dein NachbarLohbach dieses Privileg den Bewohnern des Stadtteiles zu vermitteln, sei es durch regelmäßig wechselnde Poster am Teich, durch Exkursionen, Vorträge, Ausstellungen mit lebenden Tieren oder durch Veranstaltungen mit Schulkindern. Im heurigen Jahr hat sich der Aktionsradius von Dein NachbarLohbach über die Stadtteilgrenzen hinaus erweitert. So wurden die bisherigen lokalen Aktionen zur Reduktion invasiver Neophyten auf die ganze Stadt ausgedehnt und in Zusammenarbeit mit dem Forstamt intensiviert. Dein NachbarLohbach hat im Sommer einen entscheidenden Beitrag zur Rettung einer Unkenpopulation an der Karwendelbahn geleistet. Weiters wurden fünf Nistkästen für Singvögel beim Lohbach aufgehängt. Neu sind auch die Bemühungen um Reduktion der Stadttauben durch Aufstellen von Nistkästen für Turmfalken in Zusammenarbeit mit Wohnbaugesellschaften.

Die Aktivitäten von Dein NachbarLohbach im Bereich von Naturschutz und Umweltpädagogik werden seit Jahren vom Amt für Grünanlagen der Stadt Innsbruck und dem Amt für Umweltschutz der Tiroler Landesregierung in dankenswerter Weise unterstützt.
Anregungen und Mitarbeit zur Förderung der Natur entlang des Lohbachs werden gerne entgegen-genommen 

                                                                                                                              posted by Rudolf Hofer

Baumeister Biber am Lohbach

Biberdamm mit Elektrozaun (Foto: Monika Eder)

Im Sommer war es ruhig um den Biber. Jetzt im Herbst sind die Biber wieder besonders aktiv und man kann wieder angenagte Bäume und Biberdämme entlang des Lohbaches beobachten. Die Nager legen sich Vorräte zu und bereiten sich auf den Winter vor. Viele freuen sich, dass ein bisschen Natur in die Stadt zurück gekehrt ist. Manch Gartenbesitzer ist weniger erfreut, wenn der Biber sich an den Gehölzen gütlich tut. Da hilft nur, die Bäume mit einer Drahthose aus einem festen Draht (Hasengitter genügt nicht) gegen den Biber zu schützen. Damit die Biberdämme nicht zum Problem werden, werden diese auf eine verträgliche Höhe abgesenkt und mit einem Elektrozaun gegen Wiederaufbau gesichert. Der Zaun schadet dabei weder dem Biber noch den Enten. Eine Dammabsenkung ist jedoch nur nach Rücksprache mit mir als Biberbeauftragte möglich, da der Biber eine geschützte Tierart ist. Eine eigenmächtige Entfernung eines Dammes ist gesetzlich nicht erlaubt. Man sollte dabei auch bedenken, dass der Biber wieder versuchen wird den Damm aufzubauen. Dafür braucht er einiges an Astmaterial, welches er sich wiederum in den Gärten und Grünanlagen besorgt.
Ich höre auch immer wieder, dass die Wasserqualität unter dem Biber leidet. Dazu muss ganz deutlich gesagt werden, dass das Füttern der Enten und das Einbringen von Gartenabfällen die Verschmutzung des Gewässers verursacht. Auch die Ratten werden von den Futterresten der Enten, durch herabfallendes Vogelfutter und von Abfällen angelockt. Auch schadet das Füttern der Gesundheit der Enten.

                                                                                         posted by Monika Eder, Biberbeauftragte in Tirol 


Mittwoch, 19. September 2018

Spinnen im Herbst

Foto: Barbara Thaler-Knoflach 

Exkursion mit Dr. Barbara Thaler-Knoflach, 
Institut für Ökologie, Universität Innsbruck

Die herbstliche Spinnenwanderung gibt einen Einblick in die faszinierende Tiergruppe der Webspinnen, die auch in unserer unmittelbaren Umgebung eine erstaunliche und verborgene Vielfalt an Arten und Formen zeigt.
Allein aus Nordtirol sind über 700 Spinnenarten bekannt, weltweit mehr als 47.000.
Aus dem herbstlichen Spektrum werden Biologie und Lebensweise von einzelnen Vertretern beleuchtet, beginnend mit Neuankömmlingen im Stadtbereich bis zu naturnahen, schon lange hier beheimateten Wald- und Wiesenarten.

Termin: Freitag, 28. September 2018, 15.00 Uhr

Treffpunkt: AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit), Technikerstraße 70


Ausrüstung: Wettergerechte Kleidung und feste Schuhe!
Anmeldung erbeten!
Auskunft und Anmeldung: Dein NachbarLohbach
T 0650 / 22 07 392, nachbar.lohbach@gmx.at


                                                                                                                                            posted by Erika Haimayer

Montag, 3. September 2018

Bunte Steine am Inn


Exkursion mit Dr. Werner Schwarz, 
Geozentrum Tiroler Oberland

Im Laufe von Jahrtausenden hat der Inn Gesteine aus seinem Einzugsgebiet gesammelt und über große Entfernungen transportiert.
Die Kalkalpen im Norden und die Zentralalpen im Süden liefern sehr unterschiedliche Materialien.
Wir wollen versuchen, die Gesteine anhand einfacher Merkmale zu bestimmen und ihre Herkunft zu ergründen.




Termin: Samstag, 22. September 2018, 09.00 Uhr
Treffpunkt: M-Preis,Cyta Völs, Cytastraße 24          

Ausrüstung: Wettergerechte Kleidung und feste Schuhe oder Gummistiefel!


Anmeldung erbeten!
Auskunft und Anmeldung: Dein NachbarLohbach, 
Erika Haimayer T 0650 / 22 07 392, nachbar.lohbach@gmx.at

Sonntag, 2. September 2018

Die Waffen der Pflanzen


Zur Vergrößerung Bild anklicken                                                                                      posted by Rudolf Hofer



Sonntag, 15. Juli 2018

Milben


Zur Vergrößerung Bild anklicken                                                                                               posted by Rudolf Hofer

Netzflügler


Zur Vergrößerung Bild anklicken                                                                                   posted by Rudolf Hofer

Freitag, 18. Mai 2018

Invasive Neophyten

Indisches Springkraut

Aktion zur Reduktion invasiver Neophyten!

Invasive, gebietsfremde Pflanzen früh erkennen – sofort handeln !


Die Initiative Dein NachbarLohbach (Tina Thurner) wird gemeinsam mit dem Tiroler Bildungsforum (Matthias Karadar) die sich sehr stark ausbreitenden gebietsfremden Pflanzen in Kranebitten, Innsbruck reduzieren.

Sie arbeiten gerne in der Natur, kennen invasive Pflanzen oder möchten diese kennen lernen - dann sind Sie bei uns richtig.
Der Versicherungsschutz ist über das Freiwilligen Zentrum Tirol abgedeckt

Termin: Samstag, 16. Juni 2018, 09.00 Uhr
Treffpunkt: Bushaltestelle Klammstraße der IVB-Linie LK, Kranebitten, Innsbruck 

Diese Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt!

Arbeitsmaterial und Handschuhe werden bereitgestellt.
Ausrüstung: Arbeits- und wettergerechte Kleidung, feste Schuhe oder Gummistiefel, Sonnenschutz, Wasserflasche und Jause!

Anmeldung erbeten!
Auskunft und Anmeldung: Dein NachbarLohbach, Erika Haimayer
T 0650 / 22 07 392, nachbar.lohbach@gmx.at

Neues vom Lohbach-Biber

Biberbau im Entwässerungsschacht

Biber am Lohbach suchen eine neue Behausung!

Der Winter und somit die Winterruhe der Biber sind vorbei. Vorbei ist auch die Zeit in der der Biber ausschließlich Rinde als Nahrung hat und deshalb durch seine Nageaktivität vermehrt auffällt. In den Sommermonaten frisst der Biber alles was grün ist wie Gräser, Kräuter und Wasserpflanzen.
Der Lohbach-Biber ist bereits vielen bekannt, einer der zwei Biber lässt sich, zur Freude der Menschen, immer wieder beobachten.

Der Biberdamm ist ein auffälliges Bauwerk, die Biberburg im Gegensatz manchmal ganz unauffällig. Anfangs versuchte der Biber sich seine Behausung in der Uferböschung des Lohbaches zu errichten. Da der Platz begrenzt ist, war dies nicht erfolgreich.
Seither wurde gerätselt, wo denn der Biber wohnt. Durch einen Zufall wurde die Biberburg vor Kurzem entdeckt. Leider hat sich der Biber einen äußerst ungünstigen Platz ausgesucht, nämlich einen Schacht der Oberflächenwasserentwässerung. Da bei Schneeschmelze und Starkregen die Folgen einer Verstopfung der Entwässerungskanäle durch die Äste und Holzspäne der Biberburg nicht abschätzbar sind, wurde seitens der Behörde entschieden, den Eingang zur Oberflächenentwässerung zu verschließen.
Das dient auch zum Schutz des Bibers. Sollte er Junge zur Welt bringen und der Kanal volllaufen, so würden die Jungbiber qualvoll ertrinken. Der Biber muss sich also erneut auf Wohnungssuche begeben. Zu dieser Jahreszeit ist das für den Biber aber unproblematisch.

posted by Monika Eder-Trenkwalder, Biberbeauftragte in Tirol
                                                                                      

Samstag, 14. April 2018

Gärtnern für die Artenvielfalt


Vortrag „Gärtnern für die Artenvielfalt“
mit Matthias Karadar Msc., Tiroler Bildungsforum

Der Blick in unsere Gärten zeigt oft ein trostloses Bild, Thujenhecken und dahinter ein grüner Rasen ohne Blumen. 
Dabei können unsere Gärten wertvollen Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten bieten. Heimische Sträucher liefern Früchte für Vögel und Blumen ziehen Wildbienen und Schmetterlinge an.

Er kann uns aber auch mit frischem Gemüse, Kräutern und Obst versorgen, ganz ohne lange Transportwege.
Mit wenig Aufwand kann aus einem Garten ein Naturgarten werden, denn Naturschutz beginnt bereits vor der eigenen Haustür.

Anschließend Diskussion!

Termin: Freitag, 27. April 2018, 19.00 Uhr
Ort: Wohnheim Lohbach, Technikerstraße 84, Hötting-West, Innsbruck

Anmeldung erbeten!
Auskunft und Anmeldung: Dein NachbarLohbach, Erika Haimayer
T 0650 / 22 07 392, nachbar.lohbach@gmx.at                                       posted by Erika Haimayer